Aktuelles - Jobcenter SHK

Der Arbeitsmarkt im Saale-Holzland-Kreis im April 2021

"Im April konnten viele Menschen, die saisonbedingt arbeitslos waren, wieder ihre Beschäftigungen aufnehmen. Dennoch ist die Arbeitslosigkeit insgesamt deutlich höher, als vor Beginn der Pandemie. Darunter sind auch viele Fachkräfte, die wir vermitteln können. Aktuell können wir leider nicht alle berufsvorbereitenden Qualifizierungen durchführen, sondern müssen mit Blick auf den Hygieneschutz abwägen, welche möglich sind. Daher mein Hinweis an die Unternehmen: Wir unterstützen Einstellungen individuell, zum Beispiel durch ein Training direkt am Arbeitsplatz oder durch einen Zuschuss zum Arbeitsentgelt.“, sagt Irena Michel, Vorsitzende der Agentur für Arbeit Jena.

Die neue Geschäftsführung berichtet über die Arbeit im Jobcenter in Zeiten der Pandemie

„Um Existenzen zu sichern, ist die Verlängerung des vereinfachten Zugangs in die Grundsicherung in der anhaltenden Pandemielage sehr wichtig. Menschen in Not sollen sich nicht scheuen, Kontakt mit uns aufzunehmen. Wir unterstützen und beraten sie gern zu ihren Möglichkeiten. Selbstständige und Arbeitnehmer mit Einkommenseinbußen können wir so unterstützen. Der vereinfache Antrag auf Jobcenter- Leistungen ist jetzt auch direkt online ausfüllbar“, sagt Jens Breitsprecher, Geschäftsführer des Jobcenter Saale-Holzland-Kreis.

In Anwesenheit von Harald Letsch, amtierender Vorsitzender des Beirats des Jobcenters Saale-Holzland-Kreis, und dessen Stellvertreter, Eisenbergs Bürgermeister Michael Kieslich, erläuterte der Geschäftsführer des Jobcenters Jens Breitsprecher im Rahmen des ersten Pressegespräches 2021 einige Kernthemen, die derzeit die Arbeit im Jobcenter prägen. Hier stand unter anderem die Fortführung der Unterstützung in der Corona Pandemie im Rahmen des Sozialschutzpaketes III im Vordergrund. Der vereinfachte Zugang zur Grundsicherung bei den Jobcenters sei bis zum 31.12.2021 möglich. Damit garantiere der Gesetzgeber insbesondere Selbständigen die Sicherung des Existenzminimums, den Verbleib im gewohnten Umfeld und den Erhalt der Alterssicherung.  Die neue Geschäftführung mit Jens Breitsprecher als Geschäftsführer und Jana Machts als Stellvertreterin sowie der Beirat betonten, dass niemand den Weg zum Jobcenter fürchten müsse. Es ist der gesetzliche Auftrag, ohne Bewertung zu beraten und zu unterstützen. Dies gelte besonders in der aktuellen Lage für Selbständige und Arbeitnehmer mit Einkommenseinbußen.

IMG 2947

Jobcenter bietet ein breites Online-Angebot

Mit dem Online Service können viele Anliegen schnell und direkt von zu Hause aus zu erledigen. Jobcenter.digital ist rund um die Uhr, an 7 Tagen die Woche, verfügbar. Mit der Nutzung spart man Zeit, Versand- und Druckkosten. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Nutzer eine ihre online übermittelten Dokumente jederzeit einsehen können. Wer online mit dem Jobcenter Saale-Holzland-Kreis kommunizieren möchte, muss sich zuvor ein Benutzerkonto anlegen. Weitere Informationen sind auf der Internetseite des Jobcenters zu finden https://www.jobcentershk.de/service/online-zugang.html.

Unser aktuelles Angebot:

  • Weiterbewilligungsanträge erstellen und versenden  
  • Veränderungsmitteilungen erstellen und versenden
  • Unterlagen nachreichen
  • Online Postfach nutzen (Nachrichten datenschutzkonform senden & empfangen)

Mit einem persönlichen Online-Benutzerkonto können beispielsweise auch die Bankverbindung und Anschrift eigenständig geändert werden.

Identitätsfeststellung kann elektronisch nachgeholt werden


Wenn eine Kundin bzw. ein Kunde erstmalig einen Antrag beim Jobcenter stellt, erfolgt grundsätzlich eine Prüfung seiner Identität. Die Prüfung ist anhand geeigneter Nachweise (in der Regel Personalausweis oder Pass mit Meldebestätigung) vorzunehmen und dient auch dazu, Leistungsmissbrauch zu vermeiden. Die Identitätsprüfung kann grundsätzlich auch online erfolgen und dient in erster Linie dazu, persönliche Vorsprachen so gering wie möglich zu halten.

Deshalb bietet das Jobcenter Saale-Holzland-Kreis befristet bis zum 15. Juni 2021 das sogenannte „Selfie-Ident-Verfahren“ an. Damit kann die notwendige Identitätsprüfung ohne persönliches Erscheinen über ein Handy oder Tablet sowie Internetzugang erfolgen. Das Angebot, am Selfie-Ident-Verfahren teilzunehmen, ist freiwillig. Die Nichtnutzung hat keine Auswirkungen auf die Ansprüche und Rechte der oder des Betroffenen. Wer das Online-Angebot nicht nutzen möchte, muss dann zu gegebener Zeit zu einer persönlichen Identitätsprüfung erscheinen.

Alle Kundinnen und Kunden, bei denen die Identitätsprüfung noch zu erfolgen hat, bekommen ein Schreiben von ihrem Jobcenter mit dem Angebot das Selfie-Ident-Verfahren zu nutzen. Betroffene müssen also erst dann aktiv werden, wenn sie angeschrieben werden.

 

Das Jobcenter SHK führt die elektronische Identitätsfeststellung ein

Identitätsfeststellung kann elektronisch nachgeholt werden

Wenn eine Kundin bzw. ein Kunde erstmalig einen Antrag beim Jobcenter stellt, erfolgt grundsätzlich eine Prüfung seiner Identität. Die Prüfung ist anhand geeigneter Nachweise (in der Regel Personalausweis oder Pass mit Meldebestätigung) vorzunehmen und dient auch dazu, Leistungsmissbrauch zu vermeiden. Die Identitätsprüfung kann grundsätzlich auch online erfolgen und dient in erster Linie dazu, persönliche Vorsprachen so gering wie möglich zu halten.

Deshalb bietet das Jobcenter Saale-Holzland-Kreis befristet bis zum 15. Juni 2021 das sogenannte „Selfie-Ident-Verfahren“ an. Damit kann die notwendige Identitätsprüfung ohne persönliches Erscheinen über ein Handy oder Tablet sowie Internetzugang erfolgen. Das Angebot, am Selfie-Ident-Verfahren teilzunehmen, ist freiwillig. Die Nichtnutzung hat keine Auswirkungen auf die Ansprüche und Rechte der oder des Betroffenen. Wer das Online-Angebot nicht nutzen möchte, muss dann zu gegebener Zeit zu einer persönlichen Identitätsprüfung erscheinen.

Alle Kundinnen und Kunden, bei denen die Identitätsprüfung noch zu erfolgen hat, bekommen ein Schreiben von ihrem Jobcenter mit dem Angebot das Selfie-Ident-Verfahren zu nutzen. Betroffene müssen also erst dann aktiv werden, wenn sie angeschrieben werden.

Kontakt zum Jobcenter

Nicht alle Kunden möchten online Ihre Anliegen klären. Natürlich ist das Jobcenter auch telefonisch erreichbar.

Allgemeine Anliegen können unter 036691-49 100 besprochen werden.

Als lokale Sonderhotline Corona wurde die Rufnummer 036691-49 288 eingerichtet.

Notebooks für sozial benachteiligte Schüler im Landkreis - Antrag bis 16.04.21

Antragsfrist endet am 16.04.21

Auf Grundlage der DigitalPakt-Richtlinie des Thüringer Bildungsministeriums wurden für den Saale-Holzland-Kreis fast 900 Notebook für den digitalen Unterricht zu Hause beschafft. Diese werden bis Ende April 2021 geliefert, anschließend durch den IT-Service des Landratsamtes eingerichtet und stehen dann zum Verleih durch die Schulen zur Verfügung.

Mit der Bereitstellung digitaler Endgeräte über das Sofortausstattungsprogramm sollen soziale Unterschiede, die das Erreichen der Unterrichtsziele aufgrund fehlender digitaler Ausstattung gefährden, ausgeglichen werden.

Um den Verteilvorgang der Geräte besser planen zu können, werden die betroffenen Eltern und Sorgeberechtigten gebeten, bis zum 16.04.2021 einen entsprechenden Antrag an die Schule zu stellen. Der Antrag steht ab sofort hier oder auf der Internetseite www.saaleholzlandkreis.de zum Herunterladen bereit.

Der Arbeitsmarkt im Saale-Holzland-Kreis im März 2021

Kurzarbeit sichert weiterhin Beschäftigung

„Betrachtet man Stellenzugänge und Entlassungen könnte man von einer vorsichtig positiven Entwicklung sprechen. Allerdings sichert Kurzarbeit nach wie vor einen Großteil der Beschäftigung in unserer Region. Weiterhin fehlt die Arbeitskräftenachfrage aus den Bereichen Handel, Gastronomie und Tourismus. Von einer Frühjahrsbelebung, wie wir sie in den Jahren vor Corona hatten, ist daher nur im geringen Umfang auszugehen. Insbesondere müssen wir unseren Fokus auf die langzeitarbeitslosen Menschen richten, da es in einigen Berufsgruppen weiterhin schwierig ist, Fuß zu fassen. Durch intensive Beratung und Betreuung versuchen wir, den Betroffenen wieder Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu eröffnen“, schätzt Irena Michel, Vorsitzende der Agentur für Arbeit Jena, die aktuelle Lage ein. 


Im Saale-Holzland-Kreis waren im März 2.173 Frauen und Männer arbeitslos, 52 (-2,3 Prozent) weniger als im Februar, aber 328 (17,8 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Davon galten 759 Arbeitslose als langzeitarbeitslos, 234 Personen oder 44,6 Prozent mehr als vor einem Jahr. Als langzeitarbeitslos gilt, wer länger als ein Jahr arbeitslos ist. Im Vergleich zum Vormonat sank die Arbeitslosenquote auf 5 Prozent (-0,1 Prozentpunkte). Vor einem Jahr betrug sie 4,2 Prozent.

 
329 Personen meldeten sich im vergangenen Monat arbeitslos. Davon kamen 158 Personen direkt aus Erwerbstätigkeit. Im Gegenzug beendeten 388 Personen ihre Arbeitslosigkeit, davon nahmen 200 Personen eine Erwerbstätigkeit auf.
 
Im Rechtskreis SGB III (Arbeitsagentur) waren aktuell 1.028 Personen gemeldet, 90 (-8,1 Prozent) weniger als im Februar, aber 155 (17,8 Prozent) mehr als vor einem Jahr. 53 Prozent aller Arbeitslosen werden vom Jobcenter betreut. Im Rechtskreis SGB II - in Betreuung durch das Jobcenter Saale-Holzland-Kreis - waren 1.145 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen, 38 (3,4 Prozent) mehr als im Februar und 173 (17,8 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Das Jobcenter betreut 2.037 Bedarfsgemeinschaften, 41 (-2 Prozent) weniger als vor einem Jahr. 2.462 Menschen bezogen Arbeitslosengeld II, das waren 76 Personen (-3 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Von regionalen Unternehmen und Einrichtungen wurden 143 neue Stellen gemeldet, 3 Stellen mehr als im Februar, aber 84 (-37 Prozent) weniger als im Vorjahr. Aktuell befinden sich damit für den Saale-Holzland-Kreis 763 freie Stellen im Bestand der Arbeitsagentur.
 
Im März 2021 gingen wenig neue Anzeigen auf Kurzarbeit ein. 15 Unternehmen zeigten für 245 Mitarbeiter vorsorglich Kurzarbeit an. Damit gingen bei der Arbeitsagentur von April 2020 bis Februar 2021 insgesamt 1.273 Anzeigen auf Kurzarbeit ein. Dahinter standen 12.681 Beschäftigte. Zuletzt haben im September 261 Betriebe mit 1.815 Beschäftigten tatsächlich Kurzarbeit abgerechnet.
 
Den gesamten Arbeitsmarktbericht finden sie hier.

Jetzt an der Online Familienbefragung teilnehmen

Das Landratsamt führt online eine Befragung von Familien im Saale-Holzland-Kreis durch. Damit soll herausgefunden werden, welche Angebote und Unterstützung Familien im Landkreis brauchen.

Mit dem „Landesprogramm Solidarisches Zusammenleben der Generationen“ (LSZ) soll es gelingen, die Lebensqualität von Familien im Saale-Holzland-Kreis zu verbessern. Dazu gehören vielfältige Unterstützungsmöglichkeiten in verschiedensten Bereichen. Familie meint dabei alle möglichen Formen, unabhängig vom Geschlecht oder Eheschließung. In der Befragung werden Menschen aller Altersgruppen angesprochen, vom Jugendlichen bis zu den Hochbetagten.
Die Befragung findet online und anonym statt und kann unter dem unten aufgeführten Link oder dem QR-Code aufgerufen werden. Teilnehmer können bequem mit PC, Tablet oder Smartphone antworten. Es wird um rege Teilnahme bis spätestens 23.04.2021 gebeten. „Sie haben so die Möglichkeit, sich mit Ihrer Meinung an der Gestaltung des Saale-Holzland-Kreises zu beteiligen“, ermuntert die zuständige Planerin, Frau Neumann. „Bitte machen Sie auch Freunde und Bekannte auf die Befragung aufmerksam.“

Jetzt teilnehmen: https://www.soscisurvey.de/Familienbefragung_SHK/

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weiterhin werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt, z.B. für die Analyse des Nutzungsverhalten der Besucher durch Matomo. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.